Monatszeitschrift AA-DACH

DACH-Cover-22-12.jpg

AA-DACH, die Zeitschrift der deutschsprachigen Anonymen Alkoholiker erscheint monatlich und kann in der Printversion ausschließlich über unser gemeinsames Dienstbüro in Deutschland bezogen werden.

Bitte benutze dazu unseren Bestellschein und sende ihn ans Dienstbüro:

Mail: vertrieb@anonyme-alkoholiker.de

Post: Anonyme Alkoholiker - Literaturvertrieb, Postfach 1151, D-84122 Dingolfing

 

Der Lieferung liegt dann eine Rechung samt Erlagschein bei, mit der du bezahlen kannst.

 

Die Zusendung erfolgt in einem undurchsichtigen Kuvert mit dem neutralen Absender "Literaturversand". Es können nur Jahresabos (Kalenderjahr) bestellt werden.

Als eBook ist das AA-DACH auch im 6-Monats-Abo sowie als Einzelheft erhältlich.

Die in AA-DACH veröffentlichten Artikel sind Beiträge von AA-Freund*innen, die auf ihren Erfahrungen mit der Nüchternheit mithilfe des AA-Programms beruhen. Sie stellen keine Stellungnahme der Gemeinschaft der AA dar und können nicht auf AA als Ganzes bezogen werden, vielmehr präsentiert sich die AA-Gemeinschaft hier in all ihrer Verschiedenheit und Verbundenheit.

Wenn du selbst einen Beitrag schreiben möchtest, sende ihn bitte an:

Mail: AA-Redaktion@anonyme-alkoholiker.de

Post: Anonyme Alkoholiker - Redaktion AA-DACH, Postfach 1151, D-84122 Dingolfing

Hier findest du die kommenden Monatsthemen.

"AA - der Weg in meine persönliche Freiheit"

...lautete das Monatsthema der Ausgabe vom Dezember 2022.

Als Leseprobe aus dieser Ausgabe haben wir folgenden Artikel ausgewählt:

​​

Freiheit hat auch seine Grenzen

 

Die Sehnsucht nach der inneren persönlichen Freiheit und nach der in der äußeren Welt liegt in der Natur eines jeden Menschen. Freiheit ist ein hohes Gut.

Der Unterdrücker „Alkohol“ hat mir meine Freiheit genommen. Dank der Hilfe durch die AA- Gemeinschaft konnte ich mich vom Alkohol befreien. Diese Freiheit möchte ich nicht mehr aufs Spiel setzen – sei es durch Leichtsinn, Frust, Ärger, Wut – oder auch durch übergroße Freude. All dies könnte mich wieder zum Trinken bringen und meine Freiheit einschränken oder sie mir ganz nehmen. Es ist ein Privileg, bis heute trocken und zufrieden ohne Zwang leben zu können.

 

In den Meetings bekomme ich die Freiheit, meinen Mund aufzumachen und das auszusprechen, was mich bewegt. Das und die Gespräche mit Einzelnen boten und bieten mir die Möglichkeit, mich wieder im Leben zurechtzufinden.

 

Meine persönliche Befreiung vom Alkohol bedeutet für mich jedoch nicht, in eine andere Abhängigkeit zu geraten: AA ist ein sehr wertvoller Teil meines Lebens geworden. Aber dieses neue Dasein besteht ebenfalls daraus, dass ich in der Welt außerhalb der AA-Gemeinschaft zurechtkomme. Denken und Leben gehören zusammen. Sie bilden eine Einheit. Die Vielfältigkeit in AA gab und gibt meinem Leben einen neuen Sinn und zeigt mir die Buntheit des Daseins.

Doch auch in AA gibt es Grenzen der Freiheit. Sie spiegeln sich wider in den Schritten und Traditionen sowie in den Konzepten, in denen der weltweite Zusammenhalt der Gemeinschaft dargestellt wird. Das sind keine einengenden Regeln, denn sie sorgen für die Einigkeit in AA. Diese Prinzipien machen letztlich Sinn – auch wenn sie anfangs nicht leicht zu verstehen sind.

 

Die weltumspannende Sicht von AA verhilft uns, wieder zu freiem Denken und Handeln zu kommen. Während des Trinkens ging vieles verloren. Menschen aller Hautfarben, allen Alters, Geschlechts und aller Berufe finden in der Gemeinschaft ihren Platz und können auf ihrem Weg in die Trockenheit zu Selbstbestimmung und Unabhängigkeit gelangen.

 

Meiner Sehnsucht auf meinem Weg in die Freiheit mithilfe der AA-Gemeinschaft sind kaum Grenzen gesetzt. Ich bin gespannt, welche Chancen sich noch ergeben werden – ohne die Geißel „Alkohol“.

 Die Welt steht mir offen!

 

Ich bin Gerhild, ich bin eine Alkoholikerin, Duisburg