Meetings der Anonymen Alkoholiker

Als Meetings werden die meist wöchentlichen regelmäßigen Treffen der Anonymen Alkoholiker bezeichnet.

 

Zu unseren Meetings kannst du jederzeit kommen, ohne dass du dich dazu vorher irgendwo anmelden musst. Es ist alles vollkommen anonym, kostet dich nichts, und du gehst mit einem Meetingbesuch auch keinerlei weitere Verpflichtungen ein.

Alle Meetings nach Bundesländern:

 

Wien - Niederösterreich - Burgenland - Steiermark - Oberösterreich - Kärnten - Salzburg - Nordtirol - Osttirol - Südtirol - Vorarlberg

 

Weiter unten findest du alle Meetings auf Google-Maps mit Wochentag und Uhrzeit.

Für zusätzliche Informationen zu den einzelnen Meetings siehe bitte auf die Listen der einzelnen Bundesländer.

Wenn du kein Meeting in deiner Nähe findest, helfen dir vielleicht unsere Onlinemeetings weiter.

Außerdem gibt es auch einige fremdsprachige Meetings.

Es gibt die beiden folgenden Meetingformen:

Geschlossenes Meeting:

Im geschlossenen Meeting treffen sich nur Alkoholiker und alle, die sich über ihren Alkoholkonsum Gedanken machen. Jeder, der etwas zu sagen oder zu fragen hat oder sich der Gruppe mitteilen will, kann dies tun. Dabei spricht jeder nur für sich und über sich selbst - seine eigenen Gefühle. Namen sollen nicht genannt, Kritik soll nicht geübt und Ratschläge nicht erteilt werden.

In den geschlossenen Meetings kann der Alkoholiker die Fähigkeit entwickeln - durch die Offenheit und das ehrliche Bekenntnis der anderen - sich selber zu erkennen. Er lernt, seine eigenen Schwächen, Fehler und Handlungsweisen selbstkritisch zu betrachten und sie schließlich zu offenbaren. Irgend ein anderer AA wird die gleichen Schwierigkeiten gehabt haben und kann schildern, wie er damit fertig geworden ist, und was er heute anders macht als früher. Die Erkenntnis, mit seinem Problem nicht alleine dazustehen, und das Gefühl, verstanden zu werden, machen Mut. Die Beispiele anderer, die aus scheinbar auswegloser Lage einen neuen Start ins Leben gefunden haben, geben Hoffnung.

Offenes Meeting:

Am offenen Meeting können auch Angehörige, Freunde und sonstige Interessierte teilnehmen. Der Meetingsablauf unterscheidet sich im Allgemeinen nicht von einem geschlossenen Meeting, jedoch können die Gesprächsthemen und -inhalte durch die Teilnahme von Nichtalkoholikern auf einer anderen Ebene liegen.

Viele geschlossene Meetings bieten einmal monatlich auch ein offenes Meeting an.

In manchen Fällen ist es auch möglich, als Nichtalkoholiker in ein geschlossenes Meeting zu gehen, allerdings wird dann vor dem Meeting abgestimmt, ob das Meeting für Nichtalkoholiker geöffnet wird - wobei hier ein Veto gilt, d.h. wenn auch nur eine Person dagegen ist, bleibt das Meeting geschlossen. Hier besteht also für den Nichtalkoholiker ein gewisses Restrisiko, doch nicht am Meeting teilnehmen zu können.

Wie läuft ein Meeting ab?

Prinzipiell ist jede Gruppe autonom und kann daher das Meeting nach eigenen Vorstellungen gestalten. Jedoch gibt es einige Gemeinsamkeiten, die in jedem AA-Meeting weltweit gleich sind:

 

Am Beginn werden die Präambel und die 12 Schritte gelesen. Eventuell wird auch zusätzlicher Text aus der AA-Literatur gelesen.

 

Danach beginnt der Hauptteil des Meetings, in dem sich jeder zu Wort melden kann. Es gibt dabei nur zwei Regeln:

  1. Jede(r) kann ausreden, und ihm/ihr wird zugehört. Wir reden niemals durcheinander.

  2. Wir reden nur von uns selbst, nicht über andere. Wir kommentieren auch nichts, was andere gesagt haben.

Jede(r) kann sich zu Wort melden, muss aber nicht. Man kann auch einfach nur zuhören und muss gar nichts sagen.

 

Nach den Wortmeldungen wird das Meeting mit dem gemeinsamen Sprechen des "Gelassenheitsgebets" beendet:

(Gott/Höhere Macht) gebe mir die Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,

und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Karte mit allen Meetings: